pffft.jpg (7304 Byte)

Home - Aktuelles - Email - Rechtsgebiete - Suche - Sekretariat - Impressum

Online - Rechtsanwaltskanzlei Dr. Palm - Bonn - @

Arbeitsrecht - Erbrecht - Familienrecht - Onlinerecht - Unternehmensrecht

Home
Nach oben

finloem.jpg (4334 Byte)

Email (Ausfalladresse)

Home

Übersicht

Startseite

Aktuelles
Anfahrt
Arbeitsrecht
Beratung
Email
Erbrecht
Familienrecht
Formulare
Internetrecht
Immobilien
Impressum
Jobs/Karriere
Kinder
Kontakt
Kosten
Kündigung
Links
Mietrecht
Mobbing
Profil
Rechtsgebiet
Scheidung
Search
Sekretariat
Texte
Unternehmen
Vollmacht

w

  Rechtsanwalt Bonn Dr. Palm

 

ö

 

Rechtsanwalt Dr. Palm veröffentlichte in: "Der Arbeitgeber" Magazin der Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeber.

Für die BDA entstanden diverse Essays zu den Themen Lernunternehmen, Moderne Betriebsorganisation, Internet, Moderne Kommunikationsformen etc.

 

CyberMedienWirklichkeit

"Ein anspruchsvolles Buch ohne die häufige Cyberhype, eben reflektiert und intellektuell." (Harald Pilzer, ekz-Informationsdienst 35/04) 

Leseprobe - Einleitung

Auf den Schnittstellen zwischen Wirklichkeit und Möglichkeit, Gegenwart und Zukunft herrscht inzwischen reger Verkehr, der unsere immer rasantere Lebenspraxis zwischen PC, E-Mail und WWW so nachhaltig wie unabsehbar prägt. Doch bereits zuvor waren Philosophie, Kunst und Technologie virtuelle Welterschließungen, die uns nicht ganz unvorbereitet in diese Sphären treten lassen.

Wo bewegen wir uns, wenn wir uns im Virtuellen bewegen?

Enden wir alle in der Matrix oder leben wir längst in einer?

Welche Überraschungen birgt der Kurzschluss weltumspannender Datennetze für den "Homo cyber-sapiens" und seine soziale Verfassung?

Virtuelle Welterschließungen

Telepolis - Heise
erschienen April 2004
240 Seiten, Broschur
19 Euro (D) / 19,6 Euro (A) / 34 sFr
ISBN 3-936931-17-8

CyberMedienWirklichkeit

Auf den Schnittstellen zwischen Wirklichkeit und Möglichkeit, Gegenwart und Zukunft herrscht inzwischen reger Verkehr, der unsere immer rasantere Lebenspraxis zwischen PC, E-Mail und WWW so nachhaltig wie unabsehbar prägt. Doch bereits zuvor waren Philosophie, Kunst und Technologie virtuelle Welterschließungen, die uns nicht ganz unvorbereitet in diese Sphären treten lassen. Wo bewegen wir uns, wenn wir uns im Virtuellen bewegen? Enden wir alle in der Matrix oder leben wir längst in einer? Welche Überraschungen birgt der Kurzschluss weltumspannender Datennetze für den "Homo cyber-sapiens" und seine soziale Verfassung? Diesen Fragen geht Goedart Palm in einem weiten Spektrum zwischen digitalem Code, Netzexistenzen, virtuellen Kleinwelten und dem Vorschein eines umfassenden Cyberspace nach.

Leseprobe - Einleitung

rdu.jpg (6921 Byte)Utopien scheinen aus der Mode gekommen. Kriege, ökologische Katastrophen und zunehmende Ungleichheiten nähren Apathie und Pessimismus. Zwar gibt es Stimmen, die teilweise lautstark bekunden, daß eine andere Welt möglich sei, aber es fehlen die Visionen, das Katapult, das aus der Gegenwart trägt.
Vergangene Utopien sind hauptsächlich deswegen gescheitert, weil sie zu unrealistisch waren. Sie haben die Komplexität der sozialen Evolution und die Widersprüche der menschlichen Natur nicht in Betracht gezogen und so zu spektakulären Verfehlungen geführt. Jüngste Entwicklungen, wie beispielsweise in der Evolutionspsychologie oder der Theorie komplexer Systeme, geben uns inzwischen aber grundlegendere Einsichten in solche Komplexitäten.
Neue Utopien haben diese Ergebnisse zu berücksichtigen.

Andererseits sollte eine Utopie auch unmittelbar ansprechen. Ihm geht es darum, einfache, aber realistische Utopien anzureißen, die Science und Fiction, Wissenschaft und Vorstellungskraft narrativ aufeinander zu beziehen. Die Aufmerksamkeit der Autorinnen und Autoren richtet sich dabei nicht bloß auf die neuen Crossover-Wissenschaften, auf Bio- und Nanotechnologien, auf Computer- und Netzwerktechniken, auf Robotik und Posthumanismus, sondern auch und vor allem auf die klassischen Bereiche der Utopie, auf Politik und Arbeit, auf Kunst und Gesellschaft.

Sammelband

edition suhrkamp

Renaissance der Utopie - Zukunftsfiguren des 21. Jahrhunderts

Text von Dr. Goedart Palm: Die Zukunft des Krieges

Autoren u.a.:
Rudolf Maresch, Zeit für Utopien
Peter Glotz, Rückblick auf das 21. Jahrhundert. Entwurf für ein Schweizer Geschichtsbuch Auflage 2080
Konrad Lischka, Es wäre unbedingt ein Leben mit mehr Sinn. Businessplan für imaginäre Unterhaltungs-Umwelten von „Senseful Recreation Services“
Claus Leggewie, Afrika. Vom Nicht-Ort der Welt zum Kontinent der Zukunft
Gundolf S. Freyermuth, Designermutanten & Echtzeitmigranten. Mit der Digitalisierung eskaliert der Prozess neuzeitlicher Individuierung zur Utopie des virtuellen Menschen
Francis Heylighen, Das Globale Gehirn als neue Utopia
Janko Röttgers, Die Zukunft des Internets
Charles J. Lumsden, Das Posthumane Zeitalter: Das Spiel der Werkzeuge und das genomische Vergessen einer utopischen Spezies
Mercedes Bunz Die Utopie der Kopie
Florian Rötzer, In Parasitopia
Hubert Mania, Baudrillards Pfeife
Hans-Arthur Marsiske, Lockruf des Alls
Goedart Palm, Die Zukunft des Krieges
Guillaume Paoli, Die Hinterbliebenen


terror.jpg (14042 Byte)

 

MedienTerrorKrieg
Zum neuen Kriegsparadigma des 21. Jahrhunderts

hrsg. von

Goedart Palm/Florian Rötzer

Telepolis/Verlag Heinz Heise
Juni 2002
293 Seiten, Broschur
19,50 Euro (D) / 20,1 Euro (A) / 34 sFr
ISBN 3-88229-199-0

Leseprobe: Himmelfahrtskommando

lawbook.jpg (23986 Byte)

Neue-Welt.jpg (15427 Byte)Rechtsanwalt Dr. Palm kommentierte ab dem 22.12.2003 regelmäßig in "Neue Welt" allgemeinverständlich aktuelle Entscheidungen der Rechtsprechung. Das war ein Grund mehr, regelmäßig die "Neue Welt" zu beziehen. Inzwischen führt er die Rubrik nicht mehr weiter.  
Virtuelle Welten - reale Gewalt

Heise Verlag, 2003, hrsg. von Florian Rötzer

Dr. Palm zum Thema jugendlicher Gewalt: Clockwork America, S. 80 ff.

Die Geburt der Zivilisation aus dem Geist des Totschlägers, S. 161 ff. ISBN 3-88229-272-7

Leseprobe: Clockwork America

 

Öffentliche Kunstförderung

zwischen

Kunstfreiheitsgarantie und Kulturstaat

Duncker & Humblot GmbH 

Berlin 1998

Zur Dissertation von Rechtsanwalt Dr. Palm

mehr dazu >>

 

Top

 

 

Home - Aktuelles - Anfahrt - Arbeitsrecht - Beratung - Ehe- und Familienrecht - Erbrecht - Internetrecht - Kontakt - Kosten - Mietrecht - Profil - Rechtsprechung - Texte  

Email - LinksSuche - Vollmacht - Formulare - Impressum - Haftungsausschluss

Rechtsanwaltskanzlei Dr. Palm - Rathausgasse 9 - 53111 Bonn (Stadtmitte)

Telefon: 0228/63 57 47 oder 69 45 44 - Telefax: 0228/65 85 28 - Email

Copyright Dr. Palm - 2000 - Stand:27.06.2015